Methoden

Wanderungen und Bewegung in der Natur

Die Natur bietet eine wunderbare Gelegenheit den Kopf frei zu bekommen und die Zwänge des Alltags einmal hinter sich zu lassen. Einschränkende Gedankenmuster und unsere allzu rationale Betrachtung der Welt verlangt nach einem Ausgleich. Körperliche Bewegung in der Natur erweitert unsere sinnliche Wahrnehmung, öffnet den Geist und tut der Seele gut.

Wahrnehmungs- und Achtsamkeitsübungen

In einem vorwiegend urbanen Alltagsleben verlieren die Menschen oft ihren Bezug zur Natur.

Natürliche Abläufe werden kaum mehr wahrgenommen oder unterliegen einer ausschließlich rationalen Betrachtungsweise. Viele Menschen nehmen diesen Verlust in Form von Unausgeglichenheit, Orientierungslosigkeit oder in Form einer Entfremdung von sich selbst wahr und sind auf der Suche nach einem Ausgleich.

Doch so sehr sich der Mensch auch in seiner Wahrnehmung von natürlichen Abläufen entfernt, so sehr bleibt er doch eingebunden in den Schöpfungsprozess. Indem wir unsere Aufmerksamkeit auf natürliche Rhythmen lenken, kommen wir in ein Gleichgewicht und binden uns an schöpferische Prozesse an.

Achtsamkeitsübungen lehren uns den bewussten Umgang mit den Kräften. Die Schönheit in alltäglichen Dingen genauso zu erleben, wie beim Anblick einer wunderschönen Landschaft, macht unser Leben erfüllter und lässt uns auch die Schönheit in uns selbst entdecken. Das Erkennen der Vielfalt und Einheit in der Natur wird zum Spiegel diese auch in uns selbst zu erkennen.

Naturrituale und Arbeit mit der Schönheit von Kraftplätzen

Der Begriff Ritual beschreibt Handlungen, die einem bestimmten Ablauf folgen. Mit dem Ziel in einen stärkeren Kontakt mit den Kräften des Universums zu kommen und daraus Kraft zu schöpfen. Für das Zustandekommen eines „erfolgreichen Rituals“ ist das Prinzip des Gebens und Nehmens ein wesentliches Kriterium. Jedes Ritual beinhaltet vom Ablauf her eine Phase der Vorbereitung und Einstimmung, einen Hauptteil und eine Phase des Ausklingens und der Integration des Erlebten.

Schamanische Übungen öffnen unsere Wahrnehmung für Kraftplätze in der Natur. Wir erfahren wie wir einen Zugang zu ihnen bekommen, wie wir uns ihnen annähern und wie wir die daraus gewonnene Kraft für uns förderlich einsetzen können.

Schamanische Energiearbeit

Um meine schamanische Arbeit zu erläutern, möchte ich einen kurzen Ausflug in das schamanische Weltbild als spirituelle Orientierungshilfe unternehmen.

Das schamanische Weltbild beschreibt die Bereiche der oberen, mittleren und unteren Welt.

Diese einzelnen Welten repräsentieren verschiedene Bereiche menschlicher Existenz. In der Unterwelt sind unsere Gefühle, Triebe aber auch unsere Instinkte und unser Durchsetzungsvermögen vertreten. Die Mittlere Welt symbolisiert unsere Fähigkeit mit allen Lebendigem zu kommunizieren und unsere Kraft vom Herzen her zu entfalten.

Die Oberwelt symbolisiert den Bereich des Geistes und unser Streben nach Erkenntnis und Erleuchtung. Gleich einem Baum mit seinen Wurzeln, dem Stamm und der Krone geht es auch im menschlichen Leben um eine lebendige Kommunikation dieser drei Bereiche — um ein Gleichgewicht.

Als schamanisch ortskundige Person lernt man sich in allen 3 Welten zu bewegen, ein Ungleichgewicht auszugleichen und den Dialog anzuregen.

In meiner schamanischen Arbeit arbeite ich vor allem mit dem Heilfeld des Adlergeists. In meiner Rolle als Vermittlerin unterstütze ich damit TeilnehmerInnen eigene Erkenntnisprozesse in Gang zu setzen. Ziel ist die Schaffung eines Bewusstseins für die uns innewohnende Schöpfungskraft.

Der Weg führt über die Vermittlung eines tieferen Naturverständnisses hin zu einem Erkennen der eigenen Natur, des inneren Selbst, des Göttlichen in uns.

Geführte Meditationen

Meditation führt uns auf den Weg nach Innen. In einen Raum der Stille und der Weite des Geistes. Geführte Meditationen sind angeleitete Meditationen, die die Aufmerksamkeit auf den eigenen Körper, den Atem und auf unsere inneren Bilder lenken.

Malen und Experimentelles Gestalten

Kreatives Tun wie Malen und Gestalten kann als unmittelbarer Ausdruck unseres Wunsches das eigene Leben schöpferisch zu gestalten verstanden werden.

Malen und Gestalten spricht das kreative Unbewusste in uns an. Die symbolreiche Sprache die im Malen und Gestalten angeregt wird, schafft einen Zugang zu bis dahin noch verborgenen Bereichen der Seele und schafft damit eine Erweiterung des persönlichen Erlebens. Indem wir uns als handelnde Person erfahren treten wir verstärkt mit unserer Umgebung in einen Dialog.

Wir tragen den Wunsch in uns die eigene Vision zu verwirklichen. Unsere Bilder zeigen uns welchen Weg sich die Kraft bahnen möchte, was ihr vielleicht im Moment im Weg liegt und was wir für die Verwirklichung noch benötigen.

  • Ausdrucksmalen und Meditatives Malen
  • Gestaltung von Naturobjekten im freien Gelände
  • Kreatives Gestalten mit Ton, Papier, diversen Materialien aus der Natur
  • Einführung in verschiedene Kreativitätstechniken
  • Auseinandersetzung mit der Symbolik in Farbe und Form

⟵ Was ist …